Samstag, 18. März 2017

Übern Nackberg und noch viel mehr... am 30. April

Die Vorbereitungen laufen bei uns an:
die traditionelle Exkursion über den Nackberg und durch den Apfelsortengarten.

Sonntag, den 30. April 2017; 9.30 Uhr
Ausgangspunkt: Parkplatz am Nackberg
festes Schuhwerk und soweit vorhanden ein Fernglas mitbringen

Freuen Sie sich auf eine schöne Wanderung mit vielfältigen Informationen über das Naturschutzgebiet (Geologie, Botanik, Ornithologie uvm.) und über den Apfelsortengarten mit seinem Bestand aus 100 verschiedenen alten und historischen Sorten. 

Auch die Kräuter kommen nicht zu kurz und die Veranstaltung wird abgeschlossen mit einer kleinen Verköstigung: Butter, Quark und Limonade - direkt aus und von der Wiese.

Samstag, 11. März 2017

Picobello und der Müll. Teil 2

Wer fair einkauft
kann auch fair entsorgen,
 anstatt wegzuwerfen.

Picobello oder suche den Fehler im Bild! Teil 1



Treffen zur Picobello-Aktion

 


Schon zum 7. Mal findet diese Aufräumaktion statt: Saarland Picobello 2017
Wer die NABU Merzig e.V. Gruppe unterstützen möchte, hier die Informationen dazu:

Samstag, 11. März 2017
10.00 Uhr Beginn 
Treffpunkt bei den Bahngleisen/der Überführung Propsteistraße und Kleinbahn
festes Schuhwerk anziehen.

Mittwoch, 1. März 2017

Höhepunkte & Aktionen im Jahr 2016


Februar 2016
Bau unseres Info-Standes für den Apfelsortengarten;  
6. Februar 2016 bei Vorstandsmitglied Jörg Conrath

März 2016

MBE-Trasse
Mitgliederversammlung 2016 
mit Vortrag „Naturnaher Garten und Artenschutz“ 
von Rolf Klein; 11. März 2017  

Saubermachaktion Saarland-Picobello:  12. März 2016 Reinigen der MBE-Trasse in Merzig


 April 2016

bei Schwemlingen

Schwalbenhilfsprogramm Saarland; am 12. April 2016 Besichtigung und Begutachtung von möglichen Schwalbenkolonien in Fitten und Übergabe von Nisthilfen


Betreuung der Amphibienwanderung März – April 2016 am Schutzzaun zwischen Schwemlingen und Dreisbach

So schmeckt die Wiese!




Exkursion zur Viezstraßen- Saisioneröffnung am 24. April 2016  mit Verköstigung von Wiesenkräuterprodukten aus unserem Apfelsortengarten









Zertifizierungsfeier Fair-Trade-Stadt Merzig unter Mithilfe des NABU am 24. April 2016


Lokal-regional-bio  -  Merzig handelt fair






Juni 2016

23. Juni 2016 SR-Bericht über unsere Bestandserfassung der Radsituation in Merzig, regelmäßige Mitarbeit beim Radverkehrskonzept der Kreisstadt Merzig 

Tim (FÖJ)
 
Juli 2016

Sonntagsmittagsschrift von Heike
Sortenbeschilderung im Apfelsortengarten; biologische Schädlingsbekämpfung und Namensschilder  in/an Tontöpfen! 
Im Juli und September 2016 Vorstandfrau Heike Prangenberg (Beschriftung) 
und Tim Brausch im Rahmen des Freiwilligen ökologischen Jahres (Anbringung)



Bürgermeistergespräch über unsere Vereinsarbeit am 22. Juli 2016



Informationen vor Ort
Installation unseres Info-Standes 
für den Apfelsortengarten 
am 22. Juli und 12. August 2016







Infos über den "wilden" Wolf
Wolfspark Merzig – NABU-Bundesaktion "Willkommen Wolf" Teilnahme an der saarländischen Wolfsmanagementtagung am 19. Mai 2016. 
Standbetreuung am 1. Mai und 07. August 2016, Teilnahme an der Planung eines Info-Zentrums Wolfspark.



August 2016

Am 17. August 2016 Teilnahme am Workshop zum Thema „Verkehr“ im Rathaus Merzig


Besuch des Pomologenvereins Saarland/Rheinland-Pfalz/Luxembourg im Apfelsortengarten, 20. August

Oktober 2016
Großes Interesse an unserem Apfelsortenprojekt


Organisation und Durchführung des Runden Tisches Streuobst des Saarlandes, 13. Oktober 2016 Führung und Verköstigung unter Teilnahme von Minister Reinhold Jost und Bürgermeister Marcus Hoffeld

regionale Vielfalt





Apfeltag Baumschule Leick  am 22. Oktober 2017 
Info-Stand und Betreuung des „Café Immergrün“




November 2016


Jetzt auch Quetschen, Mirabellen und Reineclauden

Angebot zur Anpacht einer weiteren Streuobstwiese mit vielen Obstsorten bei Hilbringen im November 2016 







Regelmäßige Treffen:

1. Monatliche Vorstandssitzungen im Vereinsraum Rehstraße 46 

2. Mitarbeit bei der LEADER-Steuerungsgruppe zur Vergabe von Fördermitteln

3. Aktive Mitarbeit beim Landesvorstand des NABU-Saarland (monatliche Sitzungen in der Landesgeschäftsstelle) durch gleich zwei Vorstandsmitglieder aus unserem Verein.


Zu guter Letzt: Verbandsstellungnahmen zu Planungs- und Bauvorhaben der Kreisstadt Merzig, insgesamt 12 Stellungnahmen übers Jahr verteilt

Der gut gelaunte Vorstand des NABU Merzig e.V. bei der Arbeit


Mittwoch, 15. Februar 2017

Waldkauz ist der "Vogel des Jahres" 2017

Warum ist der Waldkauz Vogel des Jahres 2017?

„Stellvertretend für alle Eulenarten haben wir für 2017 den Waldkauz zum Jahresvogel gewählt. Mit ihm wollen wir für den Erhalt alter Bäume mit Höhlen im Wald oder in Parks werben und eine breite Öffentlichkeit für die Bedürfnisse höhlenbewohnender Tiere sensibilisieren“, erläutert NABU-Präsidiumsmitglied Heinz Kowalski

Der Bestand des Waldkauzes in Deutschland beträgt laut dem Atlas deutscher Brutvogelarten 43.000 bis 75.000 Brutpaare und wird langfristig als stabil eingeschätzt. Der für die Arterhaltung entscheidende Bruterfolg hängt jedoch vor allem von der Qualität des Lebensraums ab. Das Fällen alter Höhlenbäume, eintönige Wälder und ausgeräumte Agrarlandschaften ohne Nahrung sind damit die größten Gefahren für einen gesunden Waldkauzbestand.

Waldkäuze sind lautlose Jäger der Nacht. Sie sehen und hören besonders gut, und finden so präzise ihre Beute. Die Bezeichnung „Kauz“ ist eine Besonderheit im deutschen Sprachraum, denn in anderen europäischen Ländern gibt es kein eigenes Wort für Eulen mit rundem Kopf ohne Federohren – sie werden wie andere Eulenarten allgemein als „Eulen“ bezeichnet.

Auch wenn sein Name anderes vermuten lässt: Der Vogel des Jahres 2017 ist keinesfalls nur im Wald zu Hause, obwohl er sich in lichten Laub- und Mischwäldern am wohlsten fühlt. Als ideal gilt ein Lebensraum mit einem Waldanteil von 40 bis 80 Prozent, dazu Lichtungen und angrenzende Felder. Längst ist er daher auch in städtischen Parkanlagen, Gärten oder auf Friedhöfen mit altem Baumbestand und geeigneten Bruthöhlen zuhause. Dabei kommt er uns Menschen recht nah, wenn er auch eher zu hören als zu sehen ist. Tagsüber versteckt er sich in Höhlen oder in dichten Baumkronen. Die Anpassungsfähigkeit bei der Wahl des Lebensraumes trägt dazu bei, dass der Waldkauz die häufigste Eule in Deutschland ist.

Glücksbringer und Todesbote
Vogel der Weisheit und Aufklärung. Todesbote und Glücksbringer. Wappenvogel der Heilkunst und Patron der überschwänglichen Trinklust: So vielseitig wie gegensätzlich sind die Bezeichnungen der Eule – und damit auch des Waldkauzes – seit Jahrtausenden. In der Antike galt beispielsweise der Steinkauz als „Vogel der Weisheit“ und war ein ständiger Begleiter der Göttin Athene. Seine stoische Mimik wirkte klug und sorgte für Ehrfurcht unter den Menschen. Im Mittelalter wandelte sich das Bild erheblich: Die Eule wurde zum Botschafter von Unglück und Tod, Helfer Satans oder Verkünder von Seuchen und Depression.

Das schlechte Image unseres Jahresvogels und seiner Eulenverwandtschaft hat sich glücklicherweise deutlich verbessert. Faszination für das Tier löste den tief verwurzelten Aberglauben größtenteils ab. Eulen sind heute so beliebt wie nie: als Motiv in Kunst und Literatur, Skulptur in Gärten und Galerien oder farbenfrohes Maskottchen auf Kinderkleidung.

Die Biberburg Berschweiler


Nach der diesjährigen Mitgliederversammlung haben Sie die Gelegenheit, unseren Referenten Rasmund Denné, den Leiter Ökopädagogik im Schullandheim & Naturerlebniszentrum des Zweckverbandes Natura Ill-Theel in Marpingen, der Biberburg Berschweiler, kennenzulernen.Schauen Sie sich auf der Internetseite einfach mal um und staunen Sie, was sich in Sachen Biber alles tut im Saarland.